Prof. Dr. Götz Schade

Stimme und Emotionalität

Stimme und Emotionalität

Donnerstag, 1. November 2018, 17h30 – 18h30

Was wäre Emotion ohne Stimme und Stimme ohne Emotionalität? Die Psyche ist für beides unabdingbare Voraussetzung. Psychische Störungen können die Emotionsfähigkeit gewaltig beeinflussen und die Stimme zum Verstummen bringen. Psychogene Aphonie lautet der medizinische Terminus. Wie stellt man diese Diagnose, die vor allem jüngere Frauen betreffen kann? Was passiert im Gehirn bei diesem Störungsbild? Wie kann man eine psychogene Aphonie erfolgreich und möglichst rasch behandeln?
Mittels Videoaufnahmen von laryngoskopischen Untersuchungen bei betroffenen Patientinnen sowie den therapeutischen Übungen beim `Holen der Stimme´ durch einen Phoniater werden Diagnostik und Therapie dargestellt. Ein direkter Einblick in die aktuelle Forschung dieses Krankheitsbildes wird durch F-MRT-Untersuchungen vor und nach dem `Holen der Stimme´ vermittelt. Hier kann farbig visualisiert werden, welche Änderungen der Aktivität des Gehirns sich durch die Therapie kurzfristig ergeben. Moderne bildgebende Technik ermöglicht so einen direkten Blick in die Emotionalität der Stimme!

Prof. Dr. med. Götz Schade ist Facharzt für HNO-Heilkunde und Facharzt für Phoniatrie und Pädaudiologie. Während seiner Ausbildungszeit am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf war er mehrere Jahre ehrenamtlich als Theaterarzt in Hamburg tätig. Nach seiner Habilitation im Jahre 2003 bei Prof. Dr. med. Markus Hess wurde er 2005 auf den neu geschaffenen Lehrstuhl für Phoniatrie und Pädaudiologie am Universitätsklinikum Bonn berufen. Seit 2006 ist er stellvertretender Senator an der Universität Bonn und war mehrere Jahre lang Leiter der Bibliothekskommission der Medizinischen Fakultät. Seit 2015 ist er der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Phoniatrie und Pädaudiologie (DGPP).

DATENSCHUTZERKLÄRUNG - IMPRESSUM | © 2018 Akademie für gesprochenes Wort