Wolfgang Saus

Chorphonetik – Mit (unerwarteten) Vokalen reine Intonation erzeugen

Chorphonetik – Mit (unerwarteten) Vokalen reine Intonation erzeugen
© Claudiu Lazaciuc

Sonntag, 4. November 2018, 09h00 – 11h00

Chorphonetik ist eine Gehör- und Stimmbildungsmethode, die Sängern die in Vokalen versteckten unbewussten Tonhöheninformationen bewusst und gesangstechnisch verfügbar macht. Chorleiter und Sänger erhalten dadurch die vollständige Kontrolle über Intonation und Homogenität. Die Kontrolle kann sogar so präzise werden, dass Komponisten die Klangfarbe auskomponieren können. Der Workshop vermittelt die Grundtechnik der tongenauen Kontrolle des zweiten Formanten. In (freiwilligen) Quartetten werden wir die Wirkung der Chorphonetik auf die Homogenität einer Stimmgruppe sowie deren Einfluss auf die Intonation der anderen Stimmen praktisch ausprobieren. Je nach Chorerfahrung der Teilnehmer besteht auch die Möglichkeit, die Effekte verschiedener Vokalfarben in den ersten Takten von Olivier Messiaen’s »O sacrum convivium« in einer konkreten Chorprobensituation zu erfahren. Der Workshop richtet sich nicht nur an Chorleiter, Profisänger und Komponisten, sondern ausdrücklich auch an Laienchorsänger.

Wolfgang Saus ist freiberuflicher Bariton Obertonsänger und Naturwissenschaftler. Er arbeitete mit Musikern wie Gidon Kremer, George Prêtre, Anders Eby, Helmuth Rilling. Seine Wurzeln im klassischen Gesang, der Physik und Chemie charakterisieren seine spezielle Herangehensweise an die Stimme. Er ist Mitentwickler der Klanganalysesoftware »Overtone Analyzer«, Innovationspreisträger der Klühstiftung, Erfinder einiger Chemieverfahrenspatente, Gründer des experimentellen Europa Obertonchor EOC, Autor des Fachbuchs »Oberton Singen« und seit 2015 Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Gesangswissenschaft.
www.oberton.org

OK

DATENSCHUTZERKLÄRUNG - IMPRESSUM | © 2018 Akademie für gesprochenes Wort