Prof. Marc Aisenbrey

Der ehrliche Ton

Der ehrliche Ton

Samstag, 3. November 2018, 14h00 – 16h00

Dieser Workshop wird zwei Mal angeboten

In der Schauspielausbildung spielt Emotionalität eine große Rolle. Studierende des Schauspiels und der Sprechbildung sollen diesbezüglich generell vielseitige Möglichkeiten erlernen, verschiedenste Emotionen ausdrücken zu können. In diesem Workshop geht es um den „ehrlichen Ton“ und um den Ausdruck extremer Emotionen. Anhand literarischer, überwiegend dramatischer, Vorlagen, die eine eindeutige emotionale Färbung fordern, sollen die Teilnehmer und Teilnehmerinnen sich in einer entsprechenden Interpretation versuchen und dabei die Grenzen ausloten, wieviel “emotionalen Input” der jeweilige Text fordert beziehungsweise verträgt. Wie weit kann ich gehen? Welche Mittel stehen mir zur Verfügung? Was ist authentisch – und was ist zu viel? Textvorlagen werden vom Workshop-Dozenten gestellt, eigene Vorschläge von den Teilnehmern und Teilnehmerinnen sind sehr willkommen.

Prof. Marc Aisenbrey studierte an der staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Stuttgart die Studiengänge Sprecherziehung und Gesang. Von 2002 – 2007 war er als Sprecher beim SWR tätig. Seine Lehrtätigkeit als Stimm- und Sprechlehrer führte ihn über die Hochschulen Stuttgart, Mozarteum Salzburg, Folkwang Bochum an die Hochschule für Musik und Theater in Hamburg, wo er 2008 zum Professor für Sprechbildung berufen wurde. Von 2004 – 2008 betreute er regelmäßig Produktionen am Landestheater Tübingen, seit der Spielzeit 2008 auch am Deutschen Schauspielhaus Hamburg und im Thalia Theater Hamburg. Seit 2011 betreut er das Schauspiel-Ensemble am Theater Kiel. Im darauffolgenden Jahr erhielt er den Hamburger Lehrpreis. Seit 2000 gibt er regelmäßig Seminare, Workshops und Coachings im Bereich Stimm- und Sprechbildung, Kommunikation und Präsentation für Menschen in Sprechberufen. Marc Aisenbrey absolviert zahlreiche Auftritte als Sänger und Sprecher im In- und Ausland.

OK

DATENSCHUTZERKLÄRUNG - IMPRESSUM | © 2018 Akademie für gesprochenes Wort