Dienstag , 28. Januar 2020 | 18h00, Landesmuseum Stuttgart

Gesprochene Antike
Ciceros erster großer politischer Auftritt und seine vermeintliche Fürsprache zugunsten des Pompeius

Gesprochene Antike

Ein Mann wird von allen Bundesgenossen und Bürgern in diesem Krieg als Oberbefehlshaber gefordert und erbeten, eben dieser eine vom Feind gefürchtet, sonst aber niemand. (Cicero, Über den Oberbefehl des Pompeius 5)

Nach der allgemeinen Begeisterung über den raschen Erfolg über die kilikischen Seeräuber im Vorjahr gelang es dem Volkstribunen Gaius Manilius, dass das römische Volk dem Pompeius im Jahr 66 v. Chr. ein weiteres außerordentliches militärisches Kommando im Krieg gegen den pontischen König Mithridates VI. zusprach. Im Vortrag werden nicht nur die Rede Ciceros und seine vermeintliche Fürsprache zugunsten des Feldherrn, sondern auch die politischen Hintergründe, vor allem der Machtkampf zwischen dem römischen Senat und den übermächtig und populär gewordenen »Außenseitern« wie Pompeius, eingehend erläutert.

Professor Dr. Peter Scholz hat den Lehrstuhl für Alte Geschichte an der Universität Stuttgart inne. Seine Forschungsinteressen gelten der griechischen Sozial- und Kulturgeschichte, besonders der hellenistischen Zeit, der römischen Republik, der antiken politischen Theorie sowie der Kindheit, Jugend, Erziehung und Bildung in der Antike.

Eine Kooperation der Abteilung Alte Geschichte des Historischen Instituts der Universität Stuttgart, des Landesmuseums Württemberg und der Akademie für gesprochenes Wort.

Eintritt frei.