Mittwoch , 15. Mai 2019 | 19h30, Kunsthalle Würth, Schwäbisch Hall

Écoute! Stimmen aus Paris
Begleitprogramm zur Ausstellung

»Wenn du das Glück hattest, als junger Mensch in Paris gewesen zu sein, dann trägst du die Stadt für den Rest deines Lebens in dir.« Ernest Hemingway

Paris, die Kapitale der Avantgarde, wirkte und wirkt wie ein Magnet auf Künstler und Künstlerinnen aus Frankreich und aller Welt. Waren sie nicht zufällig schon dort geboren, wie z. B. Simone de Beauvoir, so zog es sie alle irgendwann in diese Stadt. Matisse, Duchamp und Léger aus Frankreich, Pablo Picasso aus Spanien, Natalja Gontscharowa aus Russland, Max Ernst aus Deutschland und Unzählige mehr – und nicht nur Maler, auch Schriftsteller, Musiker, Schauspieler, Tänzer. Paris wurde zu einer vielstimmigen Metropole. Jeder sprach mit jedem, man telefonierte, Briefe wurden in die Welt gesandt, Manifeste verfasst und verlesen, Dramen ersonnen und ihre Worte auf den Bühnen der Stadt der Menschheit entgegengeschleudert. All dies veränderte den Blick der Menschen auf die Welt und veränderte die Welt selbst.

»Écoute! Stimmen aus Paris« heißt das Programm des Sprecherensembles der Akademie für gesprochenes Wort zur Ausstellung »Von Henri Matisse bis Louise Bourgeois. Das Musée d’Art moderne de la Ville de Paris zu Gast in der Kunsthalle Würth«. Ein vielstimmiger internationaler Chor lässt vor dem inneren Auge das Bild einer Stadt entstehen, die wie kaum eine andere für den Aufbruch in die Moderne steht. Der Textvortrag wird musikalisch umrahmt.

Mitglieder des Sprecherensembles: Dagmar Claus, Jule Hölzgen, Orlando Schenk, Benjamin Stedler und Maren Ulrich
Dramaturgie und Regie: Bernd Schmitt

Eine Veranstaltung der Kunsthalle Würth.

DATENSCHUTZERKLÄRUNG - IMPRESSUM | © 2018 Akademie für gesprochenes Wort