Blanche Kommerell  

Sprache und Rhythmus im Wandel der Zeit

Sprache und Rhythmus im Wandel der Zeit
Foto: Privat

Samstag, 1. Oktober 2016, 9h00 – 11h00
Sonntag, 2. Oktober 2016, 9h00 – 11h00

Hinweis: Die Workshops können einzeln besucht werden, es empfiehlt sich jedoch eine Teilnahme an beiden Kurseinheiten.

Wie drückt sich die Sprache in den verschiedenen künstlerischen Formen aus und wie kann man damit arbeiten? Beginnend mit William Shakespeare in alten und neuen Übersetzungen (»Hamlet« und »Der Kaufmann von Venedig«) über Heinrich von Kleist (»Penthesilea«) zu Heiner Müller (»Medea Material«) und Christa Wolf (»Kassandra«) untersuchen und probieren die Teilnehmer aus, was sich in neuerer Zeit verändert hat oder vielleicht auch nicht verändern sollte. Im Vordergrund stehen dabei immer der genaueste Ausdruck und die klarste Aussage des Textes, die Zeitnähe und die Beziehung zur Gegenwart ohne modernistische Mittel. Ganz im Sinne von Heiner Müller, dem der Rhythmus eines Textes immer das Wichtigste war, auch wenn es um das Verständnis ging. Es ist eine Erfahrung, die mit jedem Text gemacht werden sollte und das unabhängig von allen Moden und Stilen.

Die Kurse können einmalig besucht werden, aber schön wäre selbstverständlich ein aufbauendes Arbeiten. Kenntnisse der Texte sind willkommen, werden aber nicht vorausgesetzt.

Hinweis: Auszüge für die Textarbeit werden gestellt, um bequeme Kleidung und Socken wird gebeten.

Blanche Kommerell, 1950 in Halle/Saale geboren. Studium der Germanistik und Musikwissenschaft in Berlin, Schauspielstudium an der jetzigen Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch, Berlin; Theaterengagements in Potsdam, Leipzig, Magdeburg und Berlin; Filmarbeit seit der Kindheit (Deutsche Film AG, DEFA), unter anderem in »Rotkäppchen« und »Jakob der Lügner«; Fernsehfilme (Deutscher Fernsehfunk, DFF), unter anderem »Bahnwärter Thiel«; ab Anfang der 1980er Jahre Arbeit an literarischen Programmen sowie an Monologen nach Texten unter anderem von Ingeborg Bachmann, Christa Wolf und Marina Zwetajewa; Gastspiele in Deutschland und im Ausland mit Lesungen, vor allem Dichterinnen- und Künstlerinnenporträts; literarische Features für den Rundfunk; Matineen am Deutschen Theater Berlin 1992 bis 1994; 1991 bis 1999 Lehrauftrag für Diktion an der Universität der Künste Berlin; seit 1990 Dozentin für Sprache und Schauspiel an der Universität Witten/Herdecke, Fakultät für das studium fundamentale; Leiterin des Studententheaters der Universität, zahlreiche Inszenierungen; von 2004 bis 2008 Lehrauftrag für Sprache und Diktion am Institut für Deutsche Literatur der Humboldt-Universität Berlin. Für ihre sprachkünstlerische und -pädagogische Arbeit erhielt Blanche Kommerell den Deutschen Sprachpreis 2008 der Henning-Kaufmann-Stiftung. Sie schreibt Gedichte und Geschichten seit ihrem 16. Lebensjahr und veröffentlichte Bücher über den Dichter und Literaturwissenschaftler Max Kommerell, die Dichterin Inge Müller sowie mehrere eigene Lyrikbände.

www.blanchekommerell.de

OK