Dr. Andreas Seimer

Anatomische und funktionelle Grundlagen der Stimmgebung (Seminar)

Anatomische und funktionelle Grundlagen der Stimmgebung (Seminar)
Foto: Privat

Freitag, 30. September 2016, 9h00 – 11h00

Neben der Veranschaulichung der anatomischen Grundlagen soll das Zusammenspiel der Funktionen aufgezeigt werden, aus denen sich sowohl eine gute Stimme, aber auch Störungen entwickeln können. Dafür steht umfangreiches Bild- und Videomaterial zur Verfügung, aber auch eine Untersuchungseinheit, mit der ein Stimmuntersuchungsablauf live demonstriert werden kann.

OK

Dr. Andreas Seimer

Ausgewählte Beispiele funktioneller und organischer Stimmstörungen (Seminar)

Freitag, 30. September, 14h00 – 16h00

Mit Hilfe von klinischen Videoaufnahmen werden Ursachen, Aussehen und mögliche therapeutische Ansätze bei funktionellen und organischen Stimmstörungen demonstriert und gegebenenfalls mit dem Auditorium diskutiert. Beispiele können sein: anlagebedingte Stimmprobleme, Stimmüberlastungsreaktionen (Phonationsverdickungen, Einblutungen, Kontaktgranulome), Entzündungen und Auswirkungen auf die Stimme, gutartige Stimmlippenveränderungen wie Polypen und Zysten. Risikofaktoren bei Vollnarkosen und Eingriffen im Hals-und Kehlkopfbereich, Entwicklung von bösartigen Stimmlippenveränderungen.

Andreas Seimer, Logopäde, Facharzt für HNO-Heilkunde, Facharzt für Phoniatrie und Pädaudiologie, Landesarzt für hör- und sprachbehinderte Menschen in Baden-Württemberg. Leitender Arzt der Abteilungen Phoniatrie und Pädaudiologie sowie Logopädie am Marienhospital Stuttgart.
Langjährige Dozententätigkeiten an Schulen für Logopädie und Vortragstätigkeiten in verschiedenen Bereichen. Mitglied in mehreren Berufsverbänden und Arbeitskreisen, unter anderem im interdisziplinären Arbeitskreis AWS der Region Stuttgart, Singen mit Kindern und Kooperation mit der Akademie für gesprochenes Wort unter anderem im gemeinsamen Projekt »Von Anfang an«. Klinische Schwerpunkte sind Diagnostik und Therapie von funktionellen und organischen Stimmproblemen, auch bei Berufsstimmen. Innerhalb der Klinik besteht die Einbindung unter anderem in die Zentren: »Kopf-Hals-Tumor-Zentrum«, »Neuromuskuläres Zentrum« besonders bei Schluckstörungen. Weitere Schwerpunkte sind die Diagnostik und Versorgung kindlicher Hörstörungen, Sprachentwicklungsstörungen und auditive Wahrnehmungsstörungen.

OK