Susanne Cano Wolff

»Sprich, damit ich dich sehe« Wer das Publikum berühren will, muss »echt« klingen

»Sprich, damit ich dich sehe« Wer das Publikum berühren will, muss »echt« klingen
Foto: Privat

Samstag, 1. Oktober 2016, 9h00 – 11h00

»Sprich, damit ich dich sehe«, so heißt es bei Sokrates. Auch wenn dieses Zitat alt und abgegriffen scheint, so hat es immer noch höchste Aktualität, denn ganz gleich, welche jeweils aktuellen Modeerscheinungen die Stimme auf der Bühne prägten, so hat sich doch eines nie verändert: Wer sein Publikum berühren will, muss greifbar und klar in der Aussage sein. Dies setzt innere Klarheit und einen bewussten Umgang mit der eigenen Stimme voraus. WAS will ich sagen und WIE kann ich dies ausdrücken? Die Individualität einer jeden Stimme, beispielsweise ein besonderes Timbre, können sie unter vielen besonders und einzigartig klingen lassen, gerade dann, wenn sie die Norm der aktuell angesagten Sprechweise erfüllt.

In der pädagogischen Arbeit steht oft die Frage im Raum, wie der Schüler trotz einer gut ausgebildeten Stimme und hervorragender Technik etwas »Eigenes« und »Persönliches« in seinen Sprechtext hinein geben kann. Wie schaffe ich es, für die künstlerische und pädagogische Arbeit meine Individualität zu behalten?

Es gibt zahlreiche Wege, dieses Ziel zu erreichen. Ein möglicher ist der über Körper- und Raumwahrnehmung. Diesem Aspekt gehen wir in diesem Workshop nach. Mit Übungen aus dem »Kommunikativen Bewegen«, nach Annelies Wieler, probieren wir aus, wie es sich anfühlt, der eigenen Stimme auf die Spur zu kommen.

Susanne Cano Wolff studierte Sprechkunst an der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart im Fachbereich Sprechen bei Annikke Fuchs-Tennigkeit. Im Sommer 1999 legte sie ihre Diplomprüfung ab und schloss im Oktober 2001 ihr künstlerisches Aufbaustudium ab. Gleichzeitig absolvierte sie im Dezember 2001 in Zürich am Lehrinstitut für Psychotonik die Ausbildung zur Atem- und Bewegungspädagogin. Seit 1999 ist sie freiberuflich als Sprecherin und Sprecherzieherin tätig. Als Sprecherin macht sie Lesungen, arbeitet regelmäßig mit Chören und zeigt ihre Soloprogramme. 2013 startete sie die Zusammenarbeit mit dem Vokalensemble Dreiklang, unter anderem spielte sie die Nora in »L.U.N.A.« und seit 2010 tritt sie regelmäßig im Ratinger Tragödchen auf, das jeden Donnerstag ein bunt gemischtes Programm aus Musik und Literatur präsentiert.

Neben der Einzelarbeit, Seminartätigkeit und Workshop-Angeboten in Deutschland und der Schweiz unterrichtet Susanne Cano Wolff seit 1999 an folgenden Hochschulen: 1999 bis 2004 Hochschule für Musik Karlsruhe: Fachbereich Gesang und an der Opernschule; 2001 bis 2003 Staatliche Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart: Sprecherziehung für Schul- und Kirchenmusiker; Oktober 2006 bis Juli 2015 ebenfalls an der Stuttgarter Hochschule: Atem und Stimme für Sprecherziehungsstudenten am Institut für Sprechkunst; April 2006 bis Februar 2016 Hochschule für Musik und Tanz Köln: Sprecherziehung für SängerInnen, Schul- und Kirchenmusiker; seit April 2016 Folkwang Universität der Künste: Hauptfach Sprechen im Fachbereich Musical.

OK