Literarische Exkursionen

Jacob Philipp Hackert: Landschaft mit Tempelruinen auf Sizilien (1778)

Bei »Literarischen Exkursionen« wird Literatur vor Ort lebendig vermittelt.

Literarische Exkursion nach Sizilien, 14. bis 24. September 2017

Literarische Exkursion nach Sizilien, 14. bis 24. September 2017
Die Agrigentineraber dies gilt für fast alle griechischen Städte Siziliensessen, als ob sie morgen sterben, und sie bauen, als ob sie ewig leben sollten.
(Empedokles)

Das antike Sizilien ist aufs Engste mit der Geschichte und Kultur des griechischen Mutterlandes und dem Aufstieg Roms zur Weltmacht im Mittelmeerraum verbunden. Ob als Schauplatz militärischer Auseinandersetzungen im Peloponnesischen Krieg, während der Konflikte zwischen Griechen und Karthagern oder in den Punischen Kriegen, als Geburtsstätte der antiken Rhetorik, als Heimat griechischer Tyrannen und großer Künstler, als Tatort der Verbrechen des römischen Statthalters Verres oder als Refugium römischer Eliten – Sizilien ist ein Reiseziel mit großer historischer Tiefe.

Kommen Sie mit der Akademie für gesprochenes Wort auf eine elftägige literarische Reise zu den bedeutendsten und schönsten archäologischen Ausgrabungsstätten und Erinnerungsorten auf Sizilien.

Prof. Dr. Peter Scholz (Historisches Institut an der Universität Stuttgart) leitet die Reise fachkundig. Er stellt die historischen Konflikte der Griechen mit der vorgefundenen einheimischen Bevölkerung und mit den Karthagern ebenso vor wie die Etablierung der römischen Herrschaft auf der Insel.

Er führt die Gruppe durch die reichen archäologischen Überreste und verknüpft diese mit Berichten aus der antiken Literatur und Geschichtsschreibung. Er verfolgt die vielfältigen literarischen Spuren, die nicht nur antike Autoren wie Pindar, Gorgias oder Theokrit, sondern auch neuzeitliche Reisende wie Riedesel, Goethe, Hackert und Seume, aber auch einheimische Schriftsteller wie Pirandello und Tomasi di Lampedusa auf Sizilien, dem homerischen Trinakria, hinterlassen haben.

Tag 1: Anreise am 14. September
Flug von Stuttgart nach Catania
Bustransfer zum Hotel
Rundgang durch die Altstadt (Ortygia) in Syrakus

Tag 2
Syrakus (Theater, Altar des Hieron II., Steinbrüche)

Tag 3
Museum in Syrakus, Ausgrabungen von Megara Hyblaia und spätantike Villa von Piazza Armerina

Tag 4
Ausgrabungen von Morgantina, Stadtmauer von Gela, Fahrt nach Agrigent und Rundgang durch die Altstadt (Akropolis)

Tag 5
Museum in Agrigent und Tal der Tempel

Tag 6
Ausgrabungen von Heraclea Minoa und Selinunt (Tempel, Demeter Malophoros-Heiligtum und Befestigung)

Tag 7
Ausgrabungen von Selinunt (Tempel, Demeter-Heiligtum und Befestigung)

Tag 8
Bootsfahrt nach Mozia und Besichtigung der Insel, Besichtigung des Tempels und Theaters von Segesta

Tag 9
Ausgrabungen auf dem Monte lato und Besichtigung des Museums in Palermo

Tag 10
Kathedrale von Monreale und Ausgrabung in Solunt

Tag 11: Abreise am 24. September
Bustransfer zum Flughafen
Flug von Catania nach Stuttgart

Leistungen und Kosten

Flug von Stuttgart nach Catania und zurück. 10 Übernachtungen im DZ (im EZ zzgl. 426 €) mit Halbpension in ausgewählten Hotels der guten bzw. gehobenen Mittelklasse. Eintritte sowie Transfer im Reisebus, wissenschaftliche Reiseleitung und zweisprachige Reisebegleitung.

Kosten p.P. im DZ: 2.400 € (im EZ 2.826 €)*

Die Anmeldung ist immer noch möglich.
Teilnehmer: max. 25 Personen
Die Plätze werden in der Reihenfolge der Anmeldung vergeben.

(* Änderungen durch Leistungsträger vorbehalten)

Rückblick

Reisen in Griechenland. Die Peloponnes, 2014

Reisen in Griechenland. Die Peloponnes, 2014

Epidauros, Amphitheater

Im September 2014 führte die Exkursion auf die Peloponnes: Delphi, Olympia, Nema und Korinth, die großen Festspielorte, an denen alle vier Jahre zu Ehren der Götter panhellenische Spiele abgehalten wurden, wurden ebenso besucht wie die altehrwürdigen mykenischen Burgen von Mykene und Tiryns, die einzigartig gut erhaltene Stadtanlage des antiken Messene, der wunderbar konservierte klassische Apollon-Tempel in Bassai, der antike Kurort Epidauros oder das Hafenstädtchen Nafplio mit seiner gut erhaltenen Altstadt, zwischen 1829 und 1834 kurzzeitig Hauptstadt Griechenlands.

Prof. Scholz und Herr Winkle führten die Gruppe durch die archäologischen Hinterlassenschaften, Bauwerke, Monumente und Museumsobjekte, erläuterten anhand ausgewählter literarischer Texte und Inschriften deren ursprüngliche Funktion und Bedeutung, wiesen aber auch zugleich auf die Schwierigkeiten der historischen Rekonstruktions- und Aussagemöglichkeiten hin.

Peter Scholz und Christian Winkle begründeten 2012 auch die Reihe Gesprochene Antike in Kooperation mit der Akademie.